Wir sind für Sie da!

Rufen Sie uns gleich an:
028 51 / 78 13


Adresse:
Grüttweg 5,  46459 Rees

Anfahrtsskizze und Kontakt hier.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

vormittags

von 09.00 bis 12.30 Uhr

nachmittags

von 14.00 bis 18.00 Uhr

Samstag

von 08.00 bis 14.00 Uhr

Sonntag

von 10.00 bis 12.00 Uhr

Mittwoch nachmittags

geschlossen.

Gerne hören wir von Ihnen!

Sie haben Anregungen, Kritik oder ein Lob an uns?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung!

Vielen Dank!

Die passenden Worte zu finden für einen Kondolenzbrief, einen Eintrag in ein Kondolenzbuch oder auch für eine Trauerschleife ist oftmals nicht einfach. Besonders, wenn man selbst sprachlos und überwältigt von den eigenen Gefühlen ist. Wie soll man seinem Mitgefühl Ausdruck verleihen, wenn man selbst diesen Schmerz so noch nicht kannte? Für diese Gelegenheiten haben wir versucht, eine kleine Auswahl stilvoller Beileids- und Trauersprüche zusammenzustellen, die Ihnen bei der Wahl Ihrer Worte eine Hilfestellung geben können.


Weltliche Trauersprüche

Ausblick Friedhof
Gleich wie die schimmernden Sterne erblassen, strahlet der leuchtende Morgen sie an, wirst du die Welt und ihr Tagwerk verlassen. Eines besteht: was du liebend getan!
 
Der Tod ordnet die Welt neu, scheinbar hat sich nichts verändert, und doch ist die Welt für uns ganz anders geworden.
 
Das Leben endet, die Liebe nicht.
 
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn. Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn.
 
Trauer ist das Heimweh unseres Herzens nach dem Menschen, den wir liebten.
 
Von dem Menschen, den du geliebt hast, wird immer etwas in deinem Herzen zurückbleiben: etwas von seinen Träumen, etwas von seinen Hoffnungen, etwas von seinem Leben, alles von seiner Liebe.

Ich hab' das Leben überwunden, bin nun befreit von Schmerz und Pein, denkt oft an mich in stillen Stunden und lasst mich immer bei euch sein.

Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.
 
Und bist du auch den Augen fern, so bleibst du doch im Herzen immer nah!
Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen.
Alles hat seine Zeit, es gibt eine Zeit der Freude, eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes, der Trauer und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.
 
Ganz still und leise, ohne ein Wort, gingst du von deinem Leben fort. Du hast ein gutes Herz besessen, nun ruht es still, doch unvergessen; es ist so schwer, es zu verstehen, dass wir dich niemals wieder sehen.
...Und wir glaubten, wir hätten noch so viel Zeit.
 
Gekämpft, gehofft und doch verloren.
 
Schmerzlich ist der Abschied, doch dich von deinem Leiden erlöst zu wissen gibt uns Trost.
 
Nicht trauern wollen wir, dass wir ihn verloren haben, sondern dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben. Unser Herz will Dich halten, unsere Liebe Dich umfangen. Unser Verstand muss Dich gehen lassen, denn Deine Kraft war zu Ende und Deine Erlösung war eine Gnade. Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man durch den Tod nicht verlieren. Ein erfülltes Leben hat sich vollendet.

 

Geistliche Trauersprüche

Die Todesstunde schlug zu früh, doch Gott, der Herr, bestimmte sie.
 
In Deine Hände befehle ich meinen Geist.
Du hast mich erlöst, Herr, Du treuer Gott.
(Psalm 31,6)
 
Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde, legte er seinen Arm um ihn und sprach: Komm heim.
 
Meine Kräfte sind zu Ende, nimm mich, Herr, in deine Hände.
 
Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.
Woher kommt Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.
Er wird deinen Fuß nicht geleiten lassen,
und der dich behütet, schläft nicht.
Der Herr behütet dich; der Herr ist dein Schatten über deiner rechten Hand,
dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.
Der Herr behüte deine Seele.
Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.
 
Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt.
Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis,
sondern wird das Licht des Lebens haben.
(Joh 8,12)
 
Das Schicksal ließ ihr keine Wahl.
Ihr Lächeln aber wird mir bleiben;
in meinem Herz als Sonnenstrahl kann selbst der Tod es nicht vertreiben.
 
Immer, wenn wir von dir erzählen, fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
Unsere Herzen halten dich gefangen,
so, als wärst du nie gegangen. Was bleibt, sind Liebe und Erinnerung.
 
Das Schönste,
was ein Mensch hinterlassen kann,
ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.
 
Wenn Liebe könnte Wunder tun und Tränen Tote wecken,
dann würde Dich, geliebtes Herz, noch nicht die kühle Erde decken.
 
Wenn ihr mich sucht, dann sucht in euren Herzen.
Wenn ihr mich dort findet, dann lebe ich in euch weiter.
Mögest du auf deinem Weg Freunde finden, die Führung der Engel und das Geleit der Heiligen.
 
Herr, in deine Hände sei Anfang und Ende, sei alles gelegt.
 
Ich bin die Auferstehung und das Leben.
Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt.
(Joh. 11,25)
 
Denn er hat seinen Engeln befohlen,
dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,
dass sie dich auf den Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
(Psalm 91, 11-12)
 
Ich aber, Gott, hoffe auf dich und spreche:
Du bist mein Gott! Meine Zeit steht in deinen Händen.
(Psalm 31,15)
 
Gott spricht:
Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst;
ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!
(Jes.43,1)
 
Gott ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir, dein schützender Hirtenstab tröstet mich.
(Psalm 23,1-4)
 
Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit
 
Ihr habt jetzt Trauer,
aber ich werde Euch wieder sehen und Euer Herz wird sich freuen.
(Joh. 16,22)
 
Unser Leben ist in Gottes Hand,
wenn es sein Wille ist, dann trauert nicht um mich,
sondern gedenket meiner in Liebe.


Zitate

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot,
der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird.
(Immanuel Kant)
 
Sie ist nun frei und unsere Tränen wünschen ihr Glück.
(Joh. Wolfgang v. Goethe)
 
Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande als flöge sie nach Haus...
(Joseph von Eichendorff)
 
Sterben ist kein ewiges getrennt werden;
es gibt ein Wiedersehen an einem helleren Tag.
(Michael Faulhaber) Die Liebe ist stärker als der Tod und die Schrecken des Todes.
Allein die Liebe erhält und bewegt unser Leben.
(Iwan Turgenjew)
Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten.
(Thomas Mann) Unsere Toten sind nicht abwesend sondern nur unsichtbar.
Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.
(Augustinus)
 
...Und am Ende meiner Reise hält der Ewige die Hände und er winkt und lächelt leise – und die Reise ist zu Ende.
(Matthias Claudius)
 
Ihr, die ihr mich so geliebt habt,
seht nicht auf das Leben, das ich beendet habe,
sondern auf das, welches ich beginne.
(Aurelius Augustinus)
 
Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.
(Franz von Assisi)
 
Was wir bergen in den Särgen das ist nur der Erde Kleid
was wir lieben ist geblieben bleibt uns auch in Ewigkeit.
(Ernst Schulze)
 
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat,
egal wie es ausgeht.
(Vaclav Havel)
 
Laß warm und hell die Kerzen heute flammen,
die Du in unsere Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!
Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.
(Dietrich Bonhoeffer)
 
Wenn durch einen Menschen ein wenig mehr Liebe und Güte,
ein wenig mehr Licht und Wahrheit in der Welt war,
hat sein Leben einen Sinn gehabt.
(Alfred Delp)
 
Letzte Worte:
Geliebte, wenn mein Geist geschieden,
so weint mir keine Träne nach;
denn, wo ich weile, dort ist Frieden,
dort leuchtet mir ein ew'ger Tag!
Wo aller Erdengram verschwunden, soll euer Bild mir nicht vergehn,
und Linderung für eure Wunden, für euern Schmerz will ich erflehn.
Weht nächtlich seine Seraphsflügel der Friede übers Weltenreich,
so denkt nicht mehr an meinen Hügel, denn von den Sternen grüß' ich euch!
(Annette von Droste-Hülshoff)
 
Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen, wagt er zu weinen mitten in uns.
(Rainer Maria Rilke)
 
Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur, die seine Liebe in unseren Herzen zurückgelassen hat.
(Vinzenz Erath)
 
Niemand ist fort, den man liebt. Liebe ist ewige Gegenwart.
(Stefan Zweig)
 
Leben ist wie Schnee, Du kannst ihn nicht bewahren.
Trost ist, dass Du da warst, Stunden, Monate, Jahre.
(Herman van Veen)
 
Du bist nicht tot,
Du wechselst nur die Räume.
Du lebst in uns und gehst durch unsere Träume.
(Michelangelo)
 
Wenn etwas uns fortgenommen wird,
womit wir tief und wunderbar zusammenhängen,
so ist viel von uns selber mit fortgenommen.
Gott aber will, dass wir uns wiederfinden,
reicher um alles Verlorene und vermehrt um jenen unendlichen Schmerz.
(Reiner Maria Rilke)
 
Die Erinnerung ist das einzigste Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.
(Dietrich Bonhoeffer)
 
Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.
(Dietrich Bonhoeffer)
 
Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein.
Du wirst dich daran erinnern, wie gerne du mit mir gelacht hast.
(Antoine de Saint-Exupéry)
 
Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.
(Antoine de Saint Exupéry)
 
Das einzig Wichtige im Leben sind Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen.
(Albert Schweitzer)
 
Dein Lächeln zum Abschied nehme ich mit in den Tag.
Es wird mich wärmen, bis wir uns wieder sehen.
(Manfred Mai)

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen
Weitere Informationen