Wir sind für Sie da!

Rufen Sie uns gleich an:
028 51 / 78 13


Adresse:
Grüttweg 5,  46459 Rees

Anfahrtsskizze und Kontakt hier.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

vormittags

von 09.00 bis 12.30 Uhr

nachmittags

von 14.00 bis 18.00 Uhr

Samstag

von 08.00 bis 14.00 Uhr

Sonntag

von 10.00 bis 12.00 Uhr

Im Oktober haben wir auch

Mittwoch nachmittags geöffnet!

Gerne hören wir von Ihnen!

Sie haben Anregungen, Kritik oder ein Lob an uns?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung!

Vielen Dank!

Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, wichtige Fragen nicht mehr selbst beantworten zu können.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige Hilfestellungen geben, welche Vorsorge man treffen kann, für den Fall, das eigenverantwortliches Handeln nicht mehr möglich ist.

 

  • Mit einer Patientenverfügung kann man vorab über das Ob und Wie medizinischer Maßnahmen entscheiden. Wenn Sie nicht möchten, dass andere über die medizinische Behandlung entscheiden, wenn Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind, können Sie durch die Patientenverfügung festlegen, ob bei konkret beschriebenen Krankheitszuständen bestimmte medizinische Maßnahmen gewünscht oder nicht gewünscht sind.
     
  • Mit einer Vorsorgevollmacht können Sie einer anderen Person die Wahrnehmung einzelner oder aller Angelegenheiten für den Fall übertragen, dass Sie die Fähigkeit, selbst zu entscheiden einbüßen. Der Bevollmächtigte kann dann handeln, ohne dass es weiterer Maßnahmen bedarf. Das Gericht wird nur eingeschaltet, wenn es zur Kontrolle des Bevollmächtigten erforderlich ist. Die Vorsorgevollmacht ermöglicht so ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit.

 

Über diesen Link gelangen Sie auf die Seite zum Thema Patientenverfügung / Vorsorgevollmacht des Bundesjustizministeriums. Hier finden Sie weitergehende Informationen und entsprechende Formulare.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen
Weitere Informationen